Monthly Archives: May 2017

Ölkühler

Eigentlich gibt es beim G60 eher Probleme mit der Wassertemperatur, aber auch ein Ölkühler schadet keinesfalls. In meinem alten 2 Liter G60 war ein langer 19 Reiher verbaut. Dieser ist viel zu groß und das Öl wurde nicht wirklich warm. Nun kommt ein 13 reihiger in der kurzen Variante zum Einsatz. Die Schrick Ölwanne kühlt zusätzlich runter. Das Problem war nun, dass der extrem große Ladeluftkühler keinen weiteren Kühler davor zuließ. Eine gängige Lösung ist daher, den Ölkühler an den Platz des originalen Ladeluftkühlers vor dem Radkasten zu setzen.

Ölkühler

Ölkühler


Es reicht hier ein Flacheisen und ein Kanteisen – und schon sitzt der Ölkühler bombenfest an den originalen Aufnahmen des alten Ladeluftkühlers.
Ölkühler montiert

Ölkühler montiert


Eine elegante und dezente Lösung. Von außen ist nichts sichtbar und der Kühler wird durch die unteren Einlässe der Stossstange angeblasen.
Meist ist übrigens an den Adaptern für die Ölkonsole ein ungünstiges Thermostat verbaut. Es öffnet oft schon bei 75°C. Ein 90°C Thermostat ist beim G60 viel besser, sonst braucht man lange, bis das Öl für den G-Lader warm gefahren ist.

Steuergerät

Die gute Digifant I bleibt vorerst die Wahl für die Motorsteuerung. Also original G60. Es gibt sehr gute programmierbare Steuergeräte – neuerdings sogar im original Digifant Gehäuse! Oft ist der Nachteil die Alpha-n Regelung. Dabei wird die Luftmenge anhand des Drosselklappenwinkels und der Drehzahl ermittelt. Der G60 hat kein Drosselklappenpotentiometer. Die Digifant I rechnet mit Ladelufttemperatur und Ladedruck, um die Luftmenge zu errechnen. Es gibt aber auch Adaptionen von programmierbaren STG’s, die ohne Drosselklappenpoti funktionieren. Zukunftsmusik für den aktuellen Umbau.
In die Digifant muss nun also ein angepasster Chip rein.

Digifant I

Digifant I


Das Gehäuse wird durch 4 Schrauben vorn und 2 Schrauben hinten dicht gehalten. Es wird dann vorsichtig auseinander gezogen.
Digifant offen

Digifant offen


Der Chip ist in einer geschirmten Box (Stichwort faradayscher Käfig) untergebracht. Man zieht die schwarzen Plaste Pilze nach oben ab und klappt dann die obere Platine zur Seite.
Chip Box

Chip Box


Die Box wird nun aufgeschraubt und der Chip getauscht. Es ist darauf zu achten, dass man den neuen Chip mit der Einkerbung in die gleiche Richtung wie der alte einsteckt.
Digifant Chip

Digifant Chip