Category Archives: Corrado

Gaszug

Der G60 Gaszug ist für den 16VG60 zu kurz. Plug&Play passt hier zum Beispiel der Gaszug vom alten VR6, aber es gibt auch bei namhaften Tunern lange Gaszüge. Beides ist wahrscheinlich dasselbe Teil und kostet in etwa gleich viel.

Gaszug Vergleich

Gaszug Vergleich

Die Montage ist sehr einfach der alte Gaszug wird zur Seite am Gaspedal ausgehangen und aus der Durchführung in der Spritzwand gezogen.

Gaszug Aushängen

Gaszug Aushängen

Der neue Gaszug verläuft nun vorne in einem 180 Grad bogen zur Drosselklappe und wird so eingestellt, dass er etwas Spiel hat.

Gaszug fertig

Gaszug fertig

Hinterachse einbauen

Der Einbau der Hinterachse ist ein heißes Thema. Wenn man die Lager nicht korrekt vorspannt, dann fährt sich das Auto sehr schwammig und die Lager verschleißen (angeblich) auch schneller. Die Ausgangslage ist, dass die Achse mittig unterm Fahrzeug liegt und die Lagerböcke im Winkel von 12° 30′ angezogen sind.

Hinterachse positioniert

Hinterachse positioniert

Die Achse wird nun mit Hilfe einer zweiten Person oder eines Wagenhebers handfest mit je zwei Schrauben pro Seite angezogen und so abgestützt, dass sie nicht nach unten schwingt.
Die Lagerböcke besitzen je drei Langlöcher. Durch das Eine ohne Schraube schaut man nun und richtet den Lagerbock auf der Beifahrerseite genau mittig aus und zieht alle drei Schrauben mit Schraubensicherung und 70Nm an.

Langlöcher mittig

Langlöcher mittig

Auf der Fahrerseite wird jetzt eine massive Schraubzwinge zwischen Lagerbock und Achse gesetzt, sodass der ganze Lagerbock Richtung Rad gezogen wird und der Spalt zwischen der Innenseite des Lagers und des Lagerbocks kleiner wird. Man beachte auf dem Bild unten, dass sich der Spalt auf der Außenseite logischerweise vergrößert.

Achslager vorspannen

Achslager vorspannen

Der Spalt beträgt zum Schluss ca. 4mm – mehr geht eigentlich nicht. Alle Schrauben werden jetzt eingesetzt und mit 70Nm angezogen, womit die Achse dann drin wäre. Nun werden die Federbeine eingesetzt und im Dom arretiert, damit die Stütze entfernt werden kann und sich die Achse alleine oben hält.

Spalt Achslager

Spalt Achslager

Ladeluftkühler

Nach verschiedensten Experimenten blieben noch zwei Lösungen. Die Eine war ein Wassergekühlter LLK, der allerdings relativ teuer und kompliziert, dafür aber effizient und geschwindigkeitunabhängig funktioniert. Vielleicht später mal, denn vorerst gibt es eine praktische low-budget Lösung:

LLK Cupra R

LLK Cupra R


Das Ding stammt vom Seat Cupra R und hat in der “uprated” Version fast 11 Liter Netzvolumen, was mehr ist als der große LLK vom Golf. Kostenpunkt sind an die 200 Euro – und es handelt sich ebenfalls um ein VW Teil.
Der obere Schlossträger muß leider bearbeitet werden, da der LLK tiefer ist, als der vom Golf. Das vertikale Blech muß in der Tiefe um gut 3cm gekürzt werden. Außerdem empfiehlt es sich, die Hupen zum besseren Anströmen zu verlegen.
LLK montiert

LLK montiert


Die Ladeluftführung ist relativ simpel und kurz. Sie führt hinter den Scheinwerfern vorbei, was aber perfekt passt. Der Cupra LLK ist also tatsächlich eine kostengünstige, wenn auch nicht “plug&play” Alternative.
Ladeluft Verlauf

Ladeluft Verlauf

Hinterachslager

Da der Corrado zum plötzlichen Ausbrechen der Hinterräder neigt, sind (natürlich unter anderem) gut Hinterachslager Pflicht und werden gleich mit gewechselt. Dazu kommt die Achse komplett raus und geht auch gleich zum Pulverbeschichter. Die G60 Hinterachse hat einen starren Stabilisator und darf nicht verwechselt werden.
Das Ausbauen der Lager kann brachial mit Durchsägen der äußeren Hülse erfolgen. Der Einbau erfordert eine Presse oder ein Spezialwerkzeug, wie auf dem Bild zu sehen:

Hinterachslager Werkzeug

Hinterachslager Werkzeug


Vorsicht! Wenn man die Schraub-Variante als Werkzeug benutzt, muß immer abwechselnd die Schraube gespannt und dann ein Hammerschlag auf die Pressplatte erfolgen. Das neue lager verkantet schnell und man verbiegt sonst das Werkzeug.
Hinterachslager

Hinterachslager


Beim Einbau der Hinterachse liest man viel Merkwürdiges und es wird viel diskutiert. Fakt ist, dass die Gummilager radial und axial vorgespannt werden müssen. Dies erfolgt über das Anziehen der Lagerböcke in einem Winkel von 12° und 30′ (bekommt man niemals so genau hin) und einem Spannen der gesamten Achse mittels Hebel und anschließendem Anschrauben der Lageböcke ans fahrzeug (daher haben die Lagerböcke auch Langlöcher).
Zum Bestimmen des Winkels kann man sich eine Schablone bauen, oder einen Winkelmesser mit Lot anlegen. Es gibt sogar Apps dafür. In diesem Fall muss die Achse aber genau Wagerecht liegen.
Lager radial vorspannen

Lager radial vorspannen


Die Muttern haben drehbare Unterlegscheiben, sodass man den Winkel auch ohne Verstellen angezogen bekommt. Sie werden mit 80Nm angezogen. Mehr vom Achseinbau später…
Lagerböcke

Lagerböcke

Riemenspanner

Der Riemenspanner, den ich erst verbaut hab, fliegt wieder raus. Die starren, verstellbaren Spanner sind keine gute Lösung, da alle Stöße und Vibrationen im Antriebsstrang direkt auf die Lager des Laders und der Lima gehen. Zu fest gespannte Riemen heulen zudem und zu lasch gespannte rutschen. Da sich die Konstrukteure des originalen Riemenspanners vom G60 sicher was dabei gedacht haben (es ist zudem ein Ölgedämpfter Stossdämpfer), wird dieser wiederverwendet. Damit man trotzdem verschiedene Laderräder fahren kann, hat der Halter mehrere Löcher zum Verstellen.

Riemenspanner

Riemenspanner


Die Konstruktion besteht aus zwei gebogenen Flacheisen und ist an der hinteren, linken Motorhalterung verschraubt. Eingebaut sieht das Ganze so aus:
Riemen montiert

Riemen montiert

Motor einbauen II

Da die blöden Kupplungsschrauben gefehlt haben, muss das Getriebe nochmal ab und die Kupplung eigesetzt werden.

Kupplungsteile

Kupplungsteile


Die Reibscheibe wird eingesetzt, die Druckplatte darauf gefädelt und die Schrauben über Kreuz angezogen. Dabei die Reibscheibe möglichst zentrieren, damit die Eingangswelle vom Getriebe nicht verkantet.
Druckplatte montiert

Druckplatte montiert


Im Getriebe nicht den verstärkten Ausrückhebel vergessen. Bevor das Ausrücklager draufkommt, wird die Eingangswelle noch mit Kupferpaste oder dem mitgelieferten Graphit bestreichen. Auf keinen Fall normales Fett verwenden!
Ausrückhebel

Ausrückhebel


Der Krümmer kann jetzt auch fixiert werden. Auf dem unteren Bild ist auch der Anschluss vom Ölzulauf des Laders zu sehen. Entgegen vieler Gerüchte ist der Öldruck hinten am Kopf völlig ausreichend, und der Abgriff muss nicht am Ölfilter erfolgen. Der Lader ist nicht gleitgelagert, sondern nur die Kugellager werden geschmiert. Theoretisch reicht hier bereits ein leichter Überdruck. Zuviel Druck kann dafür die Simmerringe rausdrücken.
Krümmer montiert

Krümmer montiert

Motor einbauen

Sicher verpackt und verplompt geht der Motor stilecht auf Reisen. Die ca. 160 Kilo sind zu dritt grade so noch im Gleichgewicht ins Auto zu heben.

Motor auf Reisen

Motor auf Reisen


In der Werkstatt wartet schon der Werkstattkran. Es ist nicht empfehlenswert, keinen zu haben.
Motorkran

Motorkran


Der ganz Motor wird jetzt angehoben und rutscht dadurch mit samt der Pappe auf der er liegt beim Aufrichten langsam von der Ladefläche. Zum Ausladen kann man also theoretisch sogar alleine sein.
Motor ausladen

Motor ausladen


Um zu sehen, dass alles erstmal passt, wird das Getriebe und der Fächerkrümmer mal drangesetzt. Das Getriebe muss nochmal ab, da es DPD nicht geschafft hat, 6 Schrauben für die Druckplatte, die in einem Brief steckten, in meinen Briefkasten zu stecken, oder beim Nachbarn abzugeben, sondern den Brief wieder mitgenommen hat.
Motor und Getriebe

Motor und Getriebe


Jetzt gehts darum, ob der Motor auch ins Auto passt. Klar sollte das alles klappen, da der 16VG60 ja auch von VW Motorsport in den Golf II gesetzt wurde, aber meine Lichtmaschinen-Konstruktion und das 6-Gang Getriebe machen mir Sorgen. Zum Einbau geht man so vor, dass man den vorderen Hilfsrahmen entfernt und den Motor in den Motorraum “hineindreht”. Anders passt er nicht. Liegt der Motor an den hinteren Lagern auf, wird er vorn angehoben und der Hilfsrahmen wieder eingesetzt.
Motor drin

Motor drin


Wie man sieht, passt alles wie angegossen, allerdings ist die Lichtmaschine Maßarbeit. Es sind 3cm platz. Da sich der Motor wenn dann nach hinten oder zur Seite neigt, ist das aber ok. Dafür ist hinter dem Motor ordentlich Platz und der Riemen läuft nicht durch den ganzen Motorraum. Das gefällt mir sehr.
Motor passt

Motor passt

Schwungscheibe

Damit sich die neue Kupplungsscheibe auch ordentlich einschleifen kann, gibt es eine neue, feingewuchtete Schwungscheibe. Die Alte war schon erleichtert – die neue noch mehr. Sie besteht im Grunde nur noch aus der blanken Scheibe und dem Starterkranz. Der Vorteil der erleichterten Scheibe ist, dass der Motor schneller hoch, aber auch wieder runterdreht. Die Schwungmasse bremst also beim Rausbeschleunigen weniger, dafür muss man beim Anfahren feinfühliger sein. Außerdem kann der Leerlauf unrunder sein. Zusammen mit der organischen Kupplung und dem verstärkten Ausrückhebel (wichtig) ergeben sich folgende Teile.

Kupplung Einzelteile

Kupplung Einzelteile


Die Kupplungscheibe kommt in die Schwungscheibe. Es gibt ein Spezialwerkzeug, um sie zu zentrieren, aber man bekommt sie auch erstmal gut vorzentriert. Sinn ist, dass die Eingangswelle des Getriebes beim Anflanschen nicht verkantet.
Kupplungsscheibe

Kupplungsscheibe


Die Druckplatte kommt drüber und wird mit ebenfalls verstärkten (12.9) Schrauben befestigt.
Druckplatte

Druckplatte


Was man vor der Montage der Schwungscheibe darf auf keinen Fall das Schutzblech vergessen werden. Es wird mit 3 M6 Schrauben befestigt und trägt die Teilenummer, die auf dem Bild zu sehen ist. Diese Bleche sind beinahe schon wieder auf Goldstaub-Niveau, da bei VW ersatzlos entfallen. Bei Schrotthändler sucht man sie meist auch vergeblich.
Staubschutzblech

Staubschutzblech


Die Montage der Schwungscheibe erfolgt mit 6 Schrauben. Man sollte auch da auf verstärkte Schrauben setzen und Schraubensicherung (wie immer) benutzen. Der Gegenhalter ist schnell selber gebaut. Auf keinen Fall die Kurbelwelle anders blockieren als direkt an der Schwungscheibe!
Schwungscheibe montieren

Schwungscheibe montieren

Wasserschläuche

Da der Gummi der alten Wasserschläuche nach 26 Jahren porös ist, gibt es komplett neue. Die gibt es als Komplettsatz für den G60 und diese passen auch an den 16VG60 – mit kleinen Anpassungen.

Wasserschlauch Satz

Wasserschlauch Satz


Die Qualität ist schon ordentlich und die Passgenauigkeit eigentlich auch; einige Schläuche müssen leicht gekürzt werden. Der Schlauch zum Sutzen des Zylinderkopfs muss um seinen 90 Grad Bogen erleichtert werden. Dann passt er auch an den 16VG60.
Wasserschlauch Stutzen

Wasserschlauch Stutzen


Die übrigen Schläuche sind auch schnell dazugezaubert. Ich hab sie vorher nochmal gespühlt, da noch leichter Dreck (von Produktion?) drin war.
Wasserschlauch montiert

Wasserschlauch montiert


Nun kommt der Clou mit dem oberen Schlauch zum Kühler. Zunächst erscheint das kein Problem, da er, obwohl nicht dafür gedacht, perfekt um die kurze Ansaugbrücke herum reicht. Von oben sieht auch alles schick aus.
Wasserschlauch passt knapp

Wasserschlauch passt knapp


Schaut man jetzt aber in den Spalt vom Lader, erkennt man, wie knapp das da wirklich zugeht. Im Bereich zum Lader kommt da noch etwas Aluband drum, damit nichts scheuert. Abgequetcht wird nichts – es passt wirklich auf den Millimeter. Von oben betrachtet ergibt sich folgendes Bild.
Wasserschlauch und Ansaugbrücke

Wasserschlauch und Ansaugbrücke

Wasserstutzen-Dilemma

Mal wieder zeigt sich: Ausprobieren geht vor blindem Vertrauen. Es wird einem nämlich oft ein Wasserstutzen für den Zylinderkopf speziell für den 16VG60 angeboten, der meines Wissens nach genau dem ABF Wasserstutzen entspricht. Für die Verwendung mit der originalen Ansaugbrück, dem originalen Bypass und dem 180 Grad Laderbogen trifft das gewiss zu. Ansonsten passiert das:

Wasserstutzen ABF

Wasserstutzen ABF


Der Stutzen ist nicht nur beim Bypass und der Kurbelgehäuseentlüftung knapp im Weg, sondern eben auch völlig im Weg beim kurzen Laderabgang. Ich bin mir relativ sicher, dass es auch beim 180 Grad Bogen arg knapp wird. Zumal ich bei Nachforschungen bei Google Bilder-Suche immer wieder die Variante gesehen habe, die ich jetzt auch nutze – den KR/PL Wasserstutzen. Hier im Vergleich:
Wasserstutzen Vergleich

Wasserstutzen Vergleich


Der Stutzen geht nach links ab und nicht nach rechts, ist etwas kürzer, aber im Grunde eben nur “gespiegelt”. Damit bleibt dann zwischen Lader und Ölpeilstab Platz.
Wasserstutzen KR

Wasserstutzen KR